Kategorie: Uncategorized

Deutsch-Portugiesische Gesellschaft e.V. – Allgemeine Infos

Foto mit typischer Landschaft im Alentejo

DEUTSCH-PORTUGIESISCHE GESELLSCHAFT E. V. (DPG)
ASSOCIAÇÃO LUSO-ALEMÃ

Wer sind wir?
Die Deutsch-Portugiesische Gesellschaft (DPG) fördert als eingetragener Verein die freundschaftlichen Kontakte zwischen Deutschen und Portugiesen im zusammenwachsenden Europa. Sie ist überparteilich, politisch wie wirtschaftlich unabhängig und verfolgt ausschließlich gemeinnützige Ziele.
Entstanden ist die Gesellschaft am 6.Mai 1964 und wurde am 4. Juli 1966 im Vereinsregister des Amtsgerichts der Stadt Köln eingetragen. Zu den Gründungsvätern gehörten namhafte Persönlichkeiten wie der erste Präsident der Gesellschaft, der Industrielle Otto Wolff von Amerongen und Portugals damaliger Botschafter in Bonn, Dr. Manuel Homem de Mello.
Am 27. September 1990 vereinigten sich die Deutsch–Portugiesische Gesellschaft e. V. und die Freundschaftsgesellschaft DDR-Portugal.
Das Bundespräsidium, bestehend aus Präsident/in, Stellvertretende/r Präsident/in, und Bundesschatzmeister/in – Geschäftsführender Vorstand – und vier Vizepräsidenten/innen, leiten die Gesellschaft und koordinieren die Arbeit der Landesverbände und der Stadtsektionen. Die Ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt und diskutiert Vorschläge für zukünftige Aufgaben und ehrenamtliche Projekte.

Was wollen wir?
Die Deutsch-Portugiesische Gesellschaft e.V. will mit Portugals Land und Leuten, ihrer Kultur, ihrer Sprache und Ge-schichte vertraut machen und deren Zusammenarbeit mit Deutschland im europäischen Rahmen fördern. Sie regt zur Diskussion von aktuellen politischen, wirtschaftlichen, sozialen, wissenschaftlichen und kulturellen Fragen an, die für beide Länder im Rahmen der europäischen Integration bedeutsam sind, und trägt dazu bei, gegenseitige Informationsdefizite abzubauen. Sie will zum Verständnis der portugiesischen Lebensart und Mentalität beitragen sowie persönliche Kontakte zwischen Deutschen und Portugiesen herstellen und pflegen. Im Zusammenwirken mit anderen Institutionen und Vereinen pflegt die Gesellschaft den Dialog der Kulturen und die Beziehungen zu den Ländern portugiesischer Sprache in der Welt.

Was tun wir?
Die Deutsch-Portugiesische Gesellschaft e. V. organisiert und beteiligt sich sowohl in Deutschland als auch in Portugal an Ausstellungen, Vorträgen, Aufführungen, Filmabenden und vielem mehr. Die kulturellen, politischen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Beziehungen beider Länder fördert die Gesellschaft, indem sie beispielsweise Kolloquien und Tagungen mit veranstaltet.
Den Gedankenaustausch unter den Portugal-Freunden unterstützen die Landesverbände und Stadtsektionen mit vielfältigen Veranstaltungen vor Ort, und sie halten Kontakt zu portugiesischen Vereinen. Die DPG kooperiert mit verschiedenen Partnern, vor allem mit Botschaften, internationalen Organisationen, Universitäten, Wirtschaftsunternehmen, Instituten, Medien und Vereinen.
Über Wissenswertes aus Portugal, die deutsch-portugiesischen Beziehungen und die Tätigkeit der DPG informieren die regelmäßig erscheinende Zeitschrift »Portugal Report« und die Webseite »https://dpg.berlin«.
Außerdem erhalten Mitglieder und Interessierte von den Vorständen der Landesverbände und Stadtsektionen Informationen über beide Länder betreffende Ereignisse sowie Mitteilungen des Bundespräsidiums.

Deutsch-Portugiesische Gesellschaft e. V.
Associação Luso-Alemã
Internet: www.dpg.berlin
E-Mail: office@dpg.berlin
Facebook: https://www.facebook.com/Deutsch-Portugiesische-Gesellschaft-eV-Bundesverband-952004018156736
Eingetragener Verein: Amtsgericht Berlin-Charlottenburg, Vereinsregister, Nr. VR 21972 B

DOWNLOAD

Associação Luso-Alemã – Informações em português

Foto mit Blick auf die Ribeira in Porto

DEUTSCH-PORTUGIESISCHE GESELLSCHAFT E. V. (DPG)
ASSOCIAÇÃO LUSO-ALEMÃ

Quem somos?
A DPG – Associação Luso-Alemã, na sua qualidade de associação registada, promove o diálogo amigável entre alemães e portugueses num espaço europeu plural. É uma associação cultural apartidária, independente, tanto política como economicamente, sem nenhuns fins lucrativos.
A Associação surgiu a 6 de Maio de 1964 e foi registada no Tribunal de Comarca no Registo das Associações da cidade de Colónia no dia 4 de Julho de 1966. Como seus fundadores contam-se personagens de renome: o industrial Otto Wolff von Amerongen, primeiro Presidente da Associação, e o então Embaixador de Portugal em Bona, Dr. Manuel Homem de Mello.
A 27 de Setembro de 1990 funde-se a Associação Luso-Alemã e a Sociedade de Amizade RDA-Portugal.
A Presidência da Associação é composta, a nível nacional, pelo/a Presidente, pelo/a Presidente Adjunto/a e por um/a Tesoureiro/a, – a Direção – além de quatro Vice-Presidentes. Esta Presidência gere a Associação administrativamente e coordena o trabalho das representações regionais da DPG nos Estados Federados e em Portugal bem como nas diferentes secções das cidades. A Assembleia Geral tem lugar uma vez por ano e discute propostas de atividades e projetos a realizar num futuro próximo.

O que queremos?
A DPG – Associação Luso-Alemã, deseja aprofundar o conhecimento sobre Portugal, a sua Cultura, Língua e História e incrementar a cooperação com a Alemanha, dentro de um espírito europeu. Estimula a discussão sobre temas da atualidade, aos mais diferentes níveis – questões culturais, políticas, económicas, sociais e científicas – de grande interesse para ambos os países, contribuindo para minimizar défices informativos. Pretende igualmente dar a conhecer e a compreender na Alemanha a mentalidade e a forma de estar dos portugueses assim como incrementar e cuidar dos contactos pessoais entre alemães e portugueses. A Associação deseja ainda manter, em cooperação com outras associações e instituições, o diálogo cultural e as relações com os Países de Expressão Portuguesa no Mundo.

O que fazemos?
A DPG – Associação Luso-Alemã organiza e participa, tanto na Alemanha como em Portugal, em exposições, palestras, espetáculos, noites de cinema e muitas outras atividades. Através da realização de colóquios e conferências, são incrementadas as relações culturais, políticas, económicas e cientificas entre ambos os países.
O intercâmbio de ideias entre os amigos de Portugal é apoiado pelas representações regionais da DPG nos diferentes -Estados Federados e pelas secções das cidades, através da organização de variadas atividades no local, mantendo igualmente o contacto com as associações portuguesas. A DPG coopera com vários parceiros, sobretudo com Embaixadas, organizações internacionais, universidades, empresas, institutos, associações e comunicação social.
A página do site «https://dpg.berlin» da Associação e a revista «Portugal Report», que sai trimestralmente, informam sobre Portugal, as relações luso-alemãs e a atividade da DPG. Membros e pessoas interessadas recebem ainda -regularmente informações por parte das presidências das representações regionais da DPG nos Estados Federados e das secções das cidades sobre acontecimentos regionais e comunicações da Presidência nacional.

Associação Luso-Alemã
Deutsch-Portugiesische Gesellschaft e. V.
Página do site: www.dpg.berlin
E-Mail: office@dpg.berlin
Facebook: https://www.facebook.com/Deutsch-Portugiesische-Gesellschaft-eV-Bundesverband-952004018156736
Registo da Associação: Amtsgericht Berlin-Charlottenburg, Vereinsregister, Nr. VR 21972 B

DOWNLOAD

Lissabon-Krimis von Luís Sellano

Cover von Luis Sellanos Buch »Portugiesiches Erbe«

Literatur-Tipp von Josef Wolters

 
Im HEYNE-Verlag ist die Krimi-­Trilogie des Autors Luis Sellano erschienen, die es bis auf die SPIEGEL-Bestsellerliste geschafft hat. Luis Sellano ist das Pseudonym ­eines in Baden-Württemberg lebenden deutschen Schriftstellers, dessen erster Besuch in Lissabon eine unglaublich große Liebe zu Portugal und dessen Hauptstadt entfacht hat. Regelmäßig zieht es ihn nun auf die iberische Halbinsel, um Land und Leute in Portugal und die Köstlichkeiten der portugiesischen Küche und den Vinho Verde zu genießen.Die Handlung der Kriminalromane spielt in Lissabon, ist spannend und für Kenner der portugiesischen Hauptstadt oft ein virtueller geistiger Spaziergang durch die Straßen Lissabons.
Lesen Sie die Lissabon-Krimis:
• Sellano, Portugiesisches Erbe   ISBN: 978-3-453-41944-5; 14,99 €
• Sellano, Portugiesische Rache     ISBN: 978-3-453-41945-2; 14,99 €
• Sellano, Portugiesische Tränen   ISBN: 978-3-453-41946-9; 14,99 €
 
Anmerkung der Redaktion: Am 8. April 2019 erscheint Sellanos vierter Lissabon-Krimi »Portugiesisches Blut«, (ISBN:978-3-453-43922-1) wieder im Heyne Verlag zum Preis von 14,99 €

Portugiesische AutorInnen auf der Leipziger Buchmesse (21.3.–24.3.2019)

Mit einem tollen Programm ist die Botschaft Portugals in Kooperation mit dem Instituto Camões, dem portugiesischen Pendant der deutschen Goethe-Institute, auf der Leipziger Buchmesse vom 21. bis 24. März präsent und stellt dabei einige namhafte lusophone AutorInnen vor. Hier die Veranstaltungen im einzelnen:

21. März, 10.30 Uhr: Lesung und Gespräch mit Afonso Cruz zu seinem mit dem europäischen Literaturpreis dekorierten Roman »A Boenca de Kokoschka«; Moderation: Christine Watty (Halle 4, Stand C505).

21. März, 10.30 Uhr: Lesung und Gespräch mit der portugiesischen Schriftstellerin, Grafikdesignerin und Dramaturgin Joana Bértholo zu ihrem Buch «Ecologia»; Moderation: Toby Ashraf (Halle 2, Stand H600).

21. März, 11.30 Uhr: Lesung und Gespräch mit den Schriftstellern Lucílio Manjate und Mbate Pedro (Mosambik) zu den Büchern «Barcolino» und «Vakuum»; Moderation: Michael Kegler (Halle 4, Stand D400).

21. März, 13 Uhr: Lyriklesung, unter anderem mit Raquel Nobre Guerra aus Portugal (Halle 5, Stand G200).

21. März, 15.15 Uhr: Lesung und Gespräch mit José Eduardo Agualusa (Angola) zu »Die Gesellschaft der unfreiwilligen Träumer«; Moderation: Michael Kegler (Halle 4, Stand D400).

21. März, 16 Uhr: Gespräch mit Zeferino Coelho, Lucien Leitess, Mbate Pedro und Stefan Weidle zum Thema »Wie unterscheidet sich die Arbeit des Verlegers?« mit Beispielen aus der Schweiz, der BRD, aus Mosambik und Portugal; Moderation: Markus Sahr (Halle 4, Stand C505).

21. März, 16.30 Uhr: Lesung mit Afonso Cruz aus seinem Buch »Der menschliche Widerspruch«; Moderation: Toby Ashraf (Halle 2, Stand H410/G411).

22. März, 10.30 Uhr: Lyrik in portugiesischer Sprache mit João Barreto Guimarães (Halle 4, Stand C505).

22. März, 11.30 Uhr: Lesung und Gespräch zum Thema »Portugiesischsprachiges Afrika?« mit José Eduardo Agualusa und Lucílio Manjate; Moderation: Michael Kegler und Margit Klingler-Clavijo (Halle 4, Stand D400).

22. März, 14 Uhr: Lesung und Gespräch mit Ana Margarida de Carvalho zu ihrem Buch «Não Se Pode Morar nos Olhos de um Gato»; Moderation: Christine Watty (Halle 4, Stand C505).

22. März, 16 Uhr: Lesung und Gespräch mit Joana Bértholo und Zeferino Coelho zum Buch »Ecologia»; Moderation: Michael Kegler (Halle 4, Stand C505).

22. März, 16.30 Uhr: Der portugiesische Bestsellerautor J. R. dos Santos stellt seinen neuen Thriller «Vaticanum» um die realen Verflechtungen von Vatikan, Politik und Mafia vor (Halle 5, Stand K600). Ab 20 Uhr ist dos Santos nochmals in der Vinothek »Edelrausch«, Könneritzstraße 61 in 04229 Leipzig, zu erleben.

22. März, 18 Uhr: Lesung und Gespräch mit José Eduardo Agualusa (Angola) über »Die Gesellschaft der unfreiwilligen Träumer«; Moderation: Michael Kegler (Alte Nikolaischule, Nikolaikirchhof 2 in 04109 Leipzig).

22. März, 19 Uhr: Lesung und Gespräch zu »Neue Literatur aus Portugal« mit Joana Bértholo, Afonso Cruz und Ana Margarida de Carvalho; Moderation: Valério Romão (naTo, Karl-Liebknecht-Str. 46 in 04275 Leipzig).

23. März, 14 Uhr: Gespräch mit dem Schriftsteller Valério Romão über sein Buch «Cair para dentro«; Moderation: Markus Sahr (Halle 4, Stand C505).

23. März, 11 Uhr: Der Leipziger Verleger Viktor Kalinke stellt mit dem Übersetzer Markus Sahr die portugiesische Autorin Yvette Centero vor, deren Texte in seinem Verlag erschienen sind (Halle 4, Stand D400).

23. März, 11.30 Uhr: Der Berliner Verleger Ingo Držečnik stellt Portugals berühmten Schriftsteller Luís de Camões und sein Sonett «Com que Voz» vor (Halle 4, Stand D400).

23. März, 12 Uhr: Der Leipziger Verleger Viktor Kalinke stellt den portugiesischen Politiker und Schriftsteller Luis Filipe Castro Mendes vor (Halle 4, Stand D400).

23. März, 12.30 Uhr: Der Münchner Verleger Martin Hielscher und die Romanistin Diana Gomes Asceno stellen die portugiesische Autorin Sophia de Mello Breyner vor (Halle 4, Stand D400).

23. März, 19 Uhr: Lyrik-Spezial der Leipziger Buchmesse; unter anderem mit Raquel Nobre Guerra und João Luis Barreto Guimarães (Café Tunichtgut, Kolonnadenstraße 5/7 in 04109 Leipzig).

23. März, 20.15 Uhr: Leipziger Übersetzernacht; unter anderem mit Yvette Centero, Luis Filipe Castro Mendes und Markus Sahr (Leipziger Literaturverlag, Brockkausstraße 56 in 04229 Leipzig).

Weitere Informationen

Short News

Alexandra Klobouk und Ruth Tobias am 21.2.2019 im Berliner Literatur-Haus

Die Autorin Alexandra Klobouk (li.) und Ruth Tobias, Vorsitzende des DPG-Landesverbandes Berlin/Brandenburg · Foto: © Michael W. Wirges

008 | LESUNG MIT ALEXANDRA KLOBOUK IN BERLIN | Alexandra Klobouk hat einige ihrer Bücher am 21. Februar 2019 in Berlin vorgestellt. Durch das große Glück, die begnadete Köchin Rita Cortes Valente de Oliveira kennengelernt zu haben, weiß sie um einige Geheimnisse des portugiesischen Essens, die zum Teil in ihr Buch »Die portugiesische Küche« eingeflossen sind. Im Literaturhaus Berlin hat sie über Fisch im Teigmantel, Carpaccio de Bacalhau und Grüne Bohnen im Teigmantel gesprochen und den ca. 20 ZuhörerInnen erklärt, wie man Muscheln ohne Risiko genießt. Einige Passagen aus ihrem Buch Lissabon – im Land am Rand (Lisboa – num pass tempre à beira) haben ihre Lesung abgerundet und deutlich gemacht, warum sie Land und Leute liebt. Ihre Illustrationen und Rezepte sprechen den Lisboetas einfach aus der Seele. Alles in allem ein wundervoller Abend!
Weitere Informationen

+   +   +   +   +   +   +   +   +   +   +   +   +

Foto vom Saxophon-Konzert am 30.11.2018 in Freiburg

Saxophon-Konzert am 30.11.2018 in Freiburg · Foto: © DPG – Stadtsektion Freiburg

007 | DESTINOS CRUZADOS: EINE MUSIKALISCHE REISE NACH PORTUGAL | Unter diesem Motto fand am 30. November 2018 im historischen Peterhof-Keller im Zentrum Freiburgs ein Saxophon-Konzert mit einem deutsch-portugiesischen Ensemble statt. Das Quartett bestand aus den Musikern Romeu Costa (Musikkonservatorium Braga), Fernando Ramos (Musikhochschule Porto), Vincent Haïssaguerre (Musikschule Tübingen) und Ingo Sadewasser (Musikschule Tübingen). Auf dem musikalischen Weg nach Portugal, mit Werken von Bernardo Sassetti und Luiz Costa, machte das Quartett auch in Deutschland, Frankreich oder Spanien halt, u.a. mit Darbietungen von Kurt Weil, Claude Debussy und Pedro Iturralde.

+   +   +   +   +   +   +   +   +   +   +   +   +

Werner Tobias bei seinem Vortrag »Fliesenkunst in Portugal

Werner Tobias erklärt einem interessierten Publikum die »Fliesenkunst in Portugal« · © Herbert Schlemmer (2018)

006 | FLIESENKUNST IN PORTUGAL | Am 8.11.2018 hielt DPG-Mitglied Werner Tobias im Hotel Pestana in Berlin vor einem interessierten Publikum von 45 Personen einen Vortrag über das Thema »Fliesenkunst in Portugal«. Aus seinem reichen Erfahrungsschatz schöpfend, schlug der Vortragende einen Bogen von den ersten portugiesischen Fliesen über die Blütezeit holländischer Fliesenmalerei in Portugal bis in die Moderne der fliesendekorierten Metrostationen in Lissabon.
Der Vortragende hatte neben Fotos portugiesischer Fliesenkunst in allen öffentlichen Räumen zahlreiche Ansichtsexemplare mitgebracht. Geschmückt wurde der Saal zudem von einem Fliesenbild der Fliesenmalerin Ulrike Pohl, die DPG-Mitgliedern durch ihr »Kachel-Atelier« in der Leibnizstraße in Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf seit langen Jahren ein Begriff ist.
Ein gemütliches Beisammensein bei Snacks rundete den Abend ab.
Weitere Informationen zum Kachel-Atelier

Foto von Werner Tobias bei seinem Vortrag »Fliesenkunst in Portugal

Werner Tobias bei seinem Vortrag »Fliesenkunst in Portugal« · © Herbert Schlemmer (2018)

+   +   +   +   +   +   +   +   +   +   +   +   +

005 | 2. DPG-STAMMTISCH IN BERLIN | Am 18. September 2018 fand in Berlin-Wilmersdorf im Café Lisboa der zweite Stammtisch der Berlin-Brandenburgischen Sektion der DPG statt. Über 24 alte und neue Mitglieder fanden sich zu einem gemütlichen und zwanglosen Zusammensein bei leckerer portugiesischer Küche ein.
Es wurden viele interessante Gespräche über das (harmonische) deutsch-portugiesische Zusammenleben, über Wünsche der Mitglieder und Projekte für die Zukunft geführt. Und natürlich wurden auch die nächsten (spannenden) Termine der Berlin Brandenburgischen Landessektion der DPG erwähnt – der Vortrag von Werner Tobias über FLIESENKUNST IN PORTUGAL am 8. November um 19 Uhr im Hotel Pestana in Berlin und die Weihnachtsfeier/Jantar de Natal am 11. Dezember 2018. Wir haben uns mit einer großen Mehrheit dazu entschlossen, eine Feier zu organisieren, zu der jeder mit leckeren Spezialitäten beitragen kann. Der Ort wird noch bekannt gegeben.
Und natürlich haben wir viele neue Ideen für das Jahr 2019!

+   +   +   +   +   +   +   +   +   +   +   +   +

Foto des gut besuchten DPG-Stammtisch am 20.3.2018 in Berlin

Gut besuchter DPG-Stammtisch am 20.3.2018 in Berlin · © Herbert Schlemmer

004 | DPG-STAMMTISCH IN BERLIN | Am 20.3.2018 fand in Berlin-Wilmersdorf im Café Lisboa der erste Stammtisch der Berlin-Brandenburgischen Sektion der DPG statt. Über 20 alte und neue Mitglieder fanden sich zu einem gemütlichen und zwanglosen Zusammensein bei deutschen Ostereiern und portugiesischer Küche ein. Der Stammtisch ist der erste Schritt zu einem kulturellen und kulinarischen Programm, das die beiden neuen Leiterinnen der Landessektion Berlin-Brandenburg, Paula Goyke und Ruth Tobias, für die DPG organisieren.

+   +   +   +   +   +   +   +   +   +   +   +   +

Foto bei der Vernissage für die Ausstellung von Michael Goyke

Mitglieder der DPG bei der Vernissage der Ausstellung von Michael Goyke · © 2018 Cristina Dangerfield-Vogt

003 | AUSSTELLUNG MIT WERKEN VON MICHAEL GOYKE | Michael Goyke ist 1962 in Duisburg geboren und lebt seit 1999 in Berlin. Die Kraft, die zur Entstehung seiner Werke führt, ist das innere Verlangen, malerische und skulpturale Wirkungen zu verbinden. Dabei verwendet er u.a. textile Stoffe als Material. Zusammengeknüllt auf den Träger gebracht offenbaren sich in den gebirgsähnlichen Erhöhungen und Vertiefungen mit ihren Licht- und Schatteneffekten plötzlich mystische Gestalten und Figuren. Mal steht am Anfang eine Idee, mal ist es der »Zufall« des Stoffes, der die Form bestimmt und diese Geschöpfe entstehen lässt.
Auffallend sind die – in seinen Werken immer wiederkehrenden – schwebenden Miniatur-Meteoriten, mit denen er seine Figuren umgibt. Diese bewirken eine besondere Plastizität und verleihen den Bildern eine geradezu surreale, irdische und überirdische, kosmische Aura.
Goyke zeigt hier einige seiner Arbeiten, bei denen er mit verschiedenen Materialien gearbeitet hat, aber auch Werke, gemalt in anderen Techniken, welche uns einen Einblick in seine inneren Traumwelten gewähren.
Die Ausstellung läuft vom 10. März bis zum 6. April 2018 in der Wein-Bar 7 Mares, Heimstraße 3, 10965 Berlin; Mo.–Sa., 18.30–22.30 Uhr
Weitere Informationen

+   +   +   +   +   +   +   +   +   +   +   +   +

Taste Portugal 2018: Foto von Herbert Schlemmer

Taste Portugal 2018 · © Herbert Schlemmer

002 | TASTE PORTUGAL | Wie schon im vergangenen Jahr, fand auch 2018 die Kampagne »Taste Portugal« zur Bekanntmachung und Förderung von kulinarischen Produkten und Weinen aus Portugal statt. Vom 15. bis 17. März 2018 wurden in der Marheinicke Markthalle in Berlin-Kreuzberg typisch portugiesische, mit Liebe und Sorgfalt von Hand hergestellte ­Lebensmittel zur freien Verkostung angeboten, Produkte von portugiesischen Winzern, Ölerzeugern, Metzgereien, Käsemanufakturen, Honig- und Salzproduzenten. Als kulinarischer Botschafter war der bekannte TV-Koch Vitor Sobral anwesend, der ein Showcooking portugiesischer Spezialitäten veranstaltete, begleitet von der bekannten portugiesischen Musikgruppe »Trio Fado« aus Berlin. Die Veranstaltung wurde am Abend fortgesetzt mit einem Abendessen im ­Restaurant »Anabelas Kitchen« in Berlin-­Charlottenburg. Auch hier war Vitor ­Sobral anwesend, „»Trio Fado« rundete den Abend musikalisch ab. Vitor Sobral verlieh Urkunden an Inhaber der Restaurants aus Berlin und Umgebung, die zum weltweiten Netzwerk »Taste Portugal« gehören. (AUTOR: Michael W. Wirges)
Weitere Informationen (auf englisch)

+   +   +   +   +   +   +   +   +   +   +   +   +

Foto von Herbert Schlemmer auf der Grünen Woche 2018 in Berlin

Auf der Internationalen Grünen Woche 2018 in Berlin · © Herbert Schlemmer

001 | INTERNATIONALE GRÜNE WOCHE (19.–28.1.2018 in Berlin): Der portugiesische Botschafter João António da Costa Mira Gomes besucht den portugiesischen Stand auf der Messe.
Weitere Informationen

Schwammkuchen

Foto des Gerichts Pão de Ló de Alfeizerão

Schwammkuchen/Pão de Ló de Alfeizerão • Rezept von Paula Goyke

 
Schwierigkeitsgrad: normal
Dauer: ca. 15 Minuten
Zutaten/Zubereitung:
8 große Eier, getrennt, 100 g Zucker, 50 g Mehl mit Backpulver (ca. 1 Teelöffel), und etwas Vanille- oder Mandelextrakt
• Den Backofen auf 225° C vorheizen. 
• Eigelbe und Zucker schaumig schlagen. Das Mehl portionsweise hineinsieben und zusammen mit dem Extrakt mit einem großen Löffel unterheben. 
• Mit einem sauberen Schneebesen das Eiweiß steif schlagen und 2 oder 3 EL in die Eigelbmasse rühren. Dann den Rest in drei Portionen unterheben. 
• Den Teig in eine beschichtete Springform (∅ 20 cm) mit gefettetem Backpapier geben und 15−20 Minuten backen, bis er auf Druck nachgibt und hellbraun ist. Einige Minuten abkühlen lassen, dann vorsichtig aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen. 
Der Pão de Ló de Alfeizerão − original gebacken im Kloster S. Maria de Cós in der Nähe von Alcobaça − wurde von König Dom Carlos I. sehr gerne gegessen und ist in ganz Portugal bekannt. Laut Legende wurde der Kuchen einmal nicht ganz durchgebacken serviert. Der König war total begeistert und seitdem wurde der Kuchen immer so gebacken.
Pão de Ló wurde − wie viele andere leckere Süßspeisen − von Nonnen in  Klöstern gebacken. Die Kloster-Rezepte haben die traditionellen portugiesischen Speisen positiv beeinflusst.

Schweinefleisch mit Venusmuscheln

Foto des Gerichts Carne de Porco

Schweinefleisch mit Venusmuscheln
Carne de Porco à Alentejana • Rezept von Paula Goyke

 
Ein typisches portugiesisches Gericht aus der Region Algarve − aber auch in ganz Portugal bekannt − ist Schweinefleich mit Venusmuscheln/Carne de Porco à Alentejana. Es wird so genannt wegen des Schweinefleisches aus dem Alentejo, das − wie wir wissen − durch die Ernährung der Schweine mit Eicheln ­äußerst geschmackvoll ist. Es ist eines der bekanntesten Gerichte der portugiesischen Gastronomie.
 
Kochzeit: ca. 30 Minuten
Schwierigkeitsgrad: leicht
 
Zutaten (für 4 Personen):
• 1 kg Schweinefleisch, 70 g Paprikapulver, 10 gemahlene Pfefferkörner, 1 Lorbeerblatt, 2 dl Weißwein, einige Knoblauchzehen, 2 Nelken, Schweineschmalz, 1 kg ­Venusmuscheln, 2 mittelgroße reife ­Tomaten, 1 dl Olivenöl, 1 Zwiebel, 1 Bund frischer Koriander, Salz und Pfeffer, Öl zum Frittieren, 500 g gewürfelte Kartoffeln
 
Zubereitung
• Das Fleisch in Würfel schneiden und mit einer Marinade aus Paprika, Salz, Pfeffer, Lorbeer, Weißwein, Knoblauch und Nelken marinieren. 
• Nach einigen Stunden das Fleisch in Schweineschmalz braten. Wenn die Würfel goldfarben sind, die Marinade dazu gießen und alles köcheln lassen, bis das Fleisch gar ist.
• In der Zwischenzeit die Muscheln vorbereiten. Die Muscheln zunächst ca. eine Stunde in salziges Wasser stellen und danach mehrmals mit sauberem Wasser abwaschen.
• Zwiebeln und Knoblauch in Olivenöl braten. Wenn der Knoblauch goldgelb ist, können Sie ihn aus der Pfanne nehmen. Die passierten Tomaten ohne Haut und Samenkerne in die Pfanne geben. Sobald Tomaten und Zwiebeln gar sind, die Muscheln dazugeben, bis sie sich unter großer Hitze öffnen lassen. Jetzt auf einer Platte alles zusammen mit dem Fleisch und der Sauce anrichten. 
• Die gewürfelten Kartoffeln frittieren und als Beilage servieren. Fleisch und Muscheln mit gehacktem Koriander und Zitronenspalten dazulegen.
Bom apetite!
 

Werner Schümann ist tot

Die Deutsch-Portugiesische Gesellschaft e.V. trauert um ihr Ehrenmitglied Werner Schümann. Er verstarb im Alter von 94 Jahren am 30. März 2018 in seiner Heimatstadt Hamburg.

Seine Kontakte zu den portugiesischsprachigen Ländern pflegte er sein Leben lang, sowohl beruflich im Im- und Exportgeschäft als auch im privaten Leben. Seit dem 1. Februar 1965 gehörte er der Deutsch-Portugiesischen Gesellschaft an. 1978 rief er den Landesverband Hamburg ins Leben, den er bis 1994 erfolgreich als Präsident führte. Unvergessen bleiben mehr als 200 Veranstaltungen, die er mit hanseatischem Verstand und portugiesischem Herzen organisierte. In dieser Glanzzeit deutsch-portugiesischer Freundschaft vermochte er es, bei Deutschen und Portugiesen die Begeisterung für unser Partnerland zu wecken und zu erhalten.

Wir denken mit Dankbarkeit und Bewunderung an einen großen Freund Portugals. Unser Mitgefühl gilt seiner Ehefrau Anny und seiner Familie.

Muito obrigado, Werner !

Michael W. Wirges, Präsident der DPG
Harald Heinke, Ehrenpräsident der DPG

Berlin, 31. März 2018

Teilen Sie diese Nachricht bitte in Ihrem Umfeld und nutzen Sie das Kommentar-Feld gerne für Ihre Anteilnahme und Beileidsbekundung. Vielen Dank!

Portugal ist 2021 Gastland der Leipziger Buchmesse

Pressemitteilung der Botschaft Portugals
Portugal nimmt in diesem Jahr zum dritten Mal in Folge an der zweitgrößten Buchmesse Deutschlands und einer der wichtigsten Europas teil und wird im Jahr 2021 Gastland der Leipziger Buchmesse sein.

Bei der Leipziger Buchmesse 2018, die zwischen dem 15. und 18. März stattfindet, werden die portugiesischen Schriftsteller Almeida Faria, Isabel Figueiredo, Rui Cardoso Martins, Miguel-Manso und Marta Chaves anwesend sein; die Kapverdier Arménio Vieira (Camões-Preis 2009) und Filinto Elísio; ebenso Bernardo Carvalho, der brasilianische Schriftsteller, der bereits zweimal mit dem Jabuti-Preis ausgezeichnet wurde, und Ricardo Domeneck, der seit 2002 in Berlin lebende brasilianische Lyriker und Übersetzer. Kalaf Epalanga (Schriftsteller und Musiker aus Angola, der in Lissabon und Berlin lebt) wird an einem Gespräch über portugiesischsprachige Literatur teilnehmen. Darüber hinaus wird die erste deutschsprachige Ausgabe der Autorin Hélia Correia (Camões-Preis 2015) vorgestellt, die auch aus ihrer Anwesenheit auf der Leipziger Buchmesse 2016 resultiert. Diana Gomes Ascenso, Wissenschaftlerin an der Freien Universität Berlin, stellt ihre Dissertation “Resistência Poética no Estado Novo – A Poesia de Sophia de Mello Breyner Andersen” im Gespräch mit Prof. Dr. Verena Dolle von der Universität Gießen vor, die dem literarischen Werk von Sophia de Mello Breyner gewidmet ist, einer der größten Namen der portugiesischen Literatur. Die Autorin wurde 1999 mit dem Camões-Preis ausgezeichnet, eines ihrer Werke wurde in Deutschland veröffentlicht, weiterhin sind ihre Gedichte in einigen Anthologien zu finden.

Die Planung und Koordination der portugiesischen Teilnahme an der Leipziger Buchmesse liegt in der Verantwortung des Camões – Instituto da Cooperação e da Língua und der Botschaft von Portugal in Berlin.

Die Präsenz auf der Leipziger Buchmesse ist eine Initiative im Rahmen der Auswärtigen Kulturpolitik Portugals, bei der das Camões – Instituto da Cooperação e da Língua, die DGLAB – Direção Geral do Livro, dos Arquivos e das Bibliotecas (Ministerium für Kultur), die Calouste Gulbenkian Stiftung, die EGEAC – Empresa de Gestão de Equipamento e Animação Cultural/Casa Fernando Pessoa, und verschiedene portugiesische und deutsche Verlage kooperieren.

Portugal war im Jahr 2016 zum ersten Mal auf der Leipziger Buchmesse vertreten. Dieser Auftritt erfolgte im Rahmen der Arbeit der Botschaft von Portugal in Berlin im Bereich der Literatur und des Buches. Dazu gehören zum Beispiel auch die Einladung von deutschen Verlagen zur Lissaboner Buchmesse; die Verleihung eines Residenzstipendiums an Schriftsteller; ein Programm mit Lesungen auf der Frankfurter Buchmesse sowie eine enge Zusammenarbeit mit Verlegern, Übersetzern und Literaturfestivals in Deutschland.

Die Leipziger Messe, die aus historischen Gründen seit Jahren auf die Literatur aus Mittel-, Ost- und Südosteuropa ausgerichtet ist, gewinnt zunehmend eine internationale Ausrichtung: Die Messe hatte zuletzt 2493 Aussteller aus 43 Ländern, 285.000 Besucher, davon 206.000 auf der Messe und 79.000 bei Leipzig Liest, sowie 56.500 Fachbesucher. Mehr als 3000 Journalisten berichten über die Messe- und Parallelveranstaltungen.

Mit über 10.000 Übersetzungen, die jährlich veröffentlicht werden, ist der deutsche Buchmarkt einer der größten der Welt.

Lissabon, 15. März 2018