Eine missglückte Liebeserklärung

Das Cover des Buches »Liebeserklärung an Portugal«Das Cover des Buches »Liebeserklärung an Portugal« · © Stürtz Verlag

Buchvorstellung von Andreas Lausen

Die Vielfalt Portugals in einen schmalen Buchrücken zu quetschen, ist ein Kunststück. Viele Einzelheiten und wertvolle Hinweise müssen weggelassen werden, um den Umfang nicht zu sprengen. 

In diesem Buch stellt eine Reihe von Kapiteln einen durchaus gelungenen und nützlichen Reiseführer dar. So macht die Schilderung der Portwein-Kellereien in Vila Nova de Gaia neugierig auf einen Besuch. Eine Glanznummer ist auch die Beschreibung einer Bootsfahrt zu den Berlengas-­Inseln, die schon so manche Portugal-­BesucherIn wegen des Seegangs unterlassen hat.

Aber für eine Liebeserklärung reicht das nicht. So ist es fehl am Platz, wenn der Autor sieben Seiten lang über seinen einzigen Fallschirmsprung über dem Alentejo berichtet. Das Abenteuer hat wenig mit Portugal zu tun, denn der Sprung hätte genauso über der Altmark oder der Normandie stattfinden können. Ähnlich selbstbezogen ist die Beschreibung seines Surf-­Abenteu­ers an der Costa Vicentina.

Madeira kommt gar nicht erst vor, dafür aber unpassende Bemerkungen über die heilige Virgem do Leite. Auch die langatmige Wiederholung der Legende von der Steinsuppe muss nicht sein, denn sie ist auch in anderen Ländern verbreitet, also nicht typisch für Portugal. 

Fazit: Für eine Liebeserklärung hat der Autor das Thema verfehlt. 

Andreas Drouve: Liebeserklärung an ­Portugal
224 Seiten, 12,99€ · Stürtz-Verlag
ISBN: 978-3-8003-4760-5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.