Europa. Deine Sprachen. Deine Musik.

Foto von Spela Pirnat, Barbara Tanze und Eduardo RaonSpela Pirnat, Barbara Tanze und Eduardo Raon · © Michael W. Wirges

Galakonzert am 16.12.2021 in der Berliner Heilig-Kreuz-Kirche  von Michael W. Wirges

> Anlässlich des Abschlusses des Trios der EU-Ratspräsidentschaften 2020/ 2021 (Deutschland − Portugal − Slowenien) luden das Auswärtige Amt sowie die Botschafter der Republik Portugal und der Republik Slowenien zu einem abendlichen Galakonzert am 16. Dezember 2021 in die Heilig-Kreuz-Kirche in Berlin-­Kreuz­berg ausgewählte Gäste ein. Zusammen mit Gabi Baumgarten-Heinke hatten wir also die Ehre, in erster Reihe neben hochkarätigen Persönlichkeiten einem sensationellen Konzert mit drei MusikerInnen aus diesen drei Ländern zu lauschen. Unter dem Motto Working Together ­through Music sang Barbara Tanze (Sopran) für Deutschland, Eduardo Raon spielte an der Harfe für Portugal, Spela Pirnat an der Bratsche für Slowenien  − alles eigens arrangierte Stücke aus der Klassik und traditionelle Musik dieser Länder. Alle drei haben ein hohes Renommee, internationale Musikerfahrung und leben in Slowenien.

Foto von Portugals Botschafter S. E. Francisco Ribeira de Menezes, Sopranistin Barbara Tanze, Gabriele Baum­garten-Heinke und Michael W. Wirges

Portugals Botschafter S. E. Francisco Ribeira de Menezes, Sopranistin Barbara Tanze, Gabriele Baum­garten-Heinke und Michael W. Wirges (v. l.) · © DPG

Mit Beginn der EU-Ratspräsidentschaft von Deutschland, Portugal und Slowenien wurde auf Initiative des Botschafters von Slowenien dieses wunderbare Trio gegründet. Die Aufgabe bestand darin, alle EU-Länder zu bereisen und auf Konzerten Grüße der Länder der Ratspräsidentschaft zu übermitteln. Die Sopranistin Barbara Tanze hat in jedem der Länder ein Lied in der entsprechenden Landessprache vorgetragen. In ihrer Moderation verriet sie, dass Portugiesisch für sie die schwerste Sprache gewesen sei. Nach dem Konzert erzählte sie uns, dass sich das Trio nun wieder auflöse, weil das Projekt beendet sei und neue Projekte auf sie warten. Wie schade für die Liebhaber klassischer Musik. Im Anschluss gab es bei Weinen und traditionellen Leckereien ein geselliges Beisammensein, Kennenlernen und interessante Gespräche mit Gästen und MusikerInnen.

Ein wahrhaftig gelungener Abend mit internationaler Beteiligung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.