Azulejos mit Werbung der besonderen Art

Foto über Schweppes-Werbung am AlgarveSchweppes-Werbung am Algarve · Foto: © Jörg Hahn

Ein Rundgang durch den Algarve    von Jörg Hahn

> Wer in Carvoeiro an der Algarve-Küste ankommt, kann auf der linken Seite der Zufahrt­straße die bunt bemalte Hauswand nicht übersehen, auf der einerseits die bekannte Strandansicht des Ortes zu erkennen ist und andererseits ein Rechteck aus Azulejos mit einem von Blüten umrankten Schornstein sowie den drei Worten «Algarve … É Super.» »Der Algarve ist super.« Das empfinden viele Touristen und Residenten auch so. 

Ähnliche Bild-Text-Kompositionen begegnen einem an der ganzen Algarve, nämlich als Werbung für das Getränk Schweppes. Eine kleine Spurensuche nach diesen Werbetafeln, die eine besondere Geschichte haben, ist spannend. 

Es dürfte sich um die älteste ununterbrochen gezeigte Reklamebotschaft der Welt handeln. Da die Tafeln nicht aus Papier oder einem anderen schnell vergänglichen Material bestehen, sondern aus Azulejos, haben viele von ihnen Jahrzehnte überstanden. Die Schweppes-­Werbefliesen zeigen typische Algarve-­Szenen, einen verzierten Schornstein, ­einen Felsenstrand, eine auffällige Dachformation.

Foto über Werbung am Algarve

Werbung am Algarve · Foto: © Jörg Hahn

In der Zeit zwischen 1956 und 1965 hatte Schweppes die noch heute existierende Fabrica Aleluia de Aveiro (auf den Tafeln ist unten rechts die Signatur zu finden) mit der Herstellung beauftragt. Sie tragen jeweils die Aufschrift «Algarve… E Schweppes» (»Algarve und… Schweppes«) und wurden in der Regel gut sichtbar neben Restaurants oder Cafés am Straßenrand platziert. 

Wir haben solche Tafeln in Olhão ebenso entdeckt wie in Loulé, in São Marcos da Serra oder in São Brás de Alportel. Nicht immer sind sie heutzutage sofort zu finden, weil davor inzwischen Pflanzen gewachsen sind wie auf dem Weg nach Monchique oder weil wie an der Landstraße N125 bei Boliqueime Briefkästen aufgestellt wurden. Und manchmal sind sogar nur noch Reste übriggeblieben, wie in Porches, wo wenige der ursprünglichen Azulejos in der Rua Igreja an einer Mauer hängen, mehr als «Algarve… E» ist nicht zu lesen.

Foto über Schweppes-Werbung am Algarve

Schweppes-Werbung am Algarve · Foto: © Jörg Hahn

Nicht allein Schweppes-Werbung hat die Fabrik in Aveiro einst hergestellt. Es gibt hier und dort noch ein paar andere alte Werbe-Fliesen, doch kaum eine der Marken ist heute noch auf dem Markt oder überhaupt im Gedächtnis geblieben. Beispiele sind Jaguar Refrigerantes, Nitrato do Chile, Mabor Geral oder einige andere Hersteller diverser Produkte, von Getränken über Radios bis Autoreifen. 

Im Gegensatz zur Schweppes-Werbung, die es augenscheinlich nur an der Algarve gibt, sind andere alte Tafeln in ganz Portugal verteilt. Das kann man mit einer interessanten Webseite nachvollziehen, die zu einer Art Schnitzeljagd nach alten Werbe-Azulejos einlädt. Eine Gruppe von drei portugiesischen Freunden aus dem Norden hat nämlich das Online-Projekt Azulejo Publicitário Português ins Leben gerufen. Das Trio hat, auch mit Hilfe von Menschen, die ihnen immer wieder Fotos und Fundorte zusenden, die Kacheln kartiert und geordnet. So halten sie eine schöne Erinnerung wach: »Diese Website wurde von Lieb­habern von Werbetafeln aus Keramikfliesen entwickelt, insbesondere von solchen, die an vielen der ältesten portugiesischen Straßen zu finden sind«, heißt es dort. »Angesichts ihres allmählichen Verschwindens soll diese Website dazu beitragen, die Erinnerung an die Werbetafeln aus Keramikfliesen zu bewahren, die aufgrund ihrer Geschichte und Vielfalt ein schützenswertes Erbe darstellen.«

Foto über Werbung am Algarve

Werbung am Algarve

Die alten Schilder sind keine Kunst, sondern Wind und Wetter ausgesetzte Gebrauchsgegenstände. Und sie sind deshalb zunehmend bedroht. Sie werden nicht gepflegt, und da sie sich meist an Privathäusern befinden, werden sie oft übermalt, verdeckt oder gleich ganz entfernt. Doch die Tafeln sind mehr als Reklame − sie sind ein Teil der Geschichte des Algarve und des Tourismus der letzten sechs Jahrzehnte.

Weitere Infos auf der Webseite Azulejo ­Publicitário Português:
https://azulejopublicitario.pt/t/sc/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.