2018: Osterbräuche in Portugal + 2 Rezepte

Ostern in Portugal

Auch zu Ostern gibt es jede Menge Bräuche und traditionelle Aktivitäten • von Ana Paula Goyke

Portugal hat eine eigene Oster-Tradition: Abgesehen von der gemeinsamen christlichen Tradition gibt es z.B. 40 Tage Fastenzeit, in denen Fleisch gemieden und Fisch bevorzugt wird. Am Ostersonntag kann man wieder Fleisch genießen, meist in Form von Zicklein oder Lamm. Bei uns in Portugal − und vor allem im Alentejo − wird sehr gerne Lamm-Eintopf (Ensopado de Borrego) gegessen.
Ostern ist ein hoher katholischer Feiertag, der in Portugal im ganzen Land gefeiert wird. Auf »https://www.visitportugal.com/de/node/155866« (Die Feste der Karwoche in Braga) wird die Karwoche in kirchlicher Feierlichkeit gelebt. Auf »https://www.visitportugal.com/de/node/210267« werden in Óbidos die letzten Momente des Lebens Christi auf der Via Sacra nachgestellt. Und in Castelo de Vide bereichern jüdische Traditionen die Feierlichkeiten. In anderen Teilen des Landes gibt es andere Motive zum Feiern. In Loulé sind es die Feierlichkeiten der Mãe Soberana, die viele Besucher anziehen. In Constância gibt es farbenfrohe Bootsprozessionen bei den Feierlichkeiten der Senhora da Boa Viagem (Quelle: visitportugal.com).
Vornehmlich in den ländlichen Regionen gibt es einen sehr schönen Brauch: Die Häuser werden geputzt und sauber gemacht, um den Priester zu seinem Osterbesuch zu empfangen. Dieser Besuch repräsentiert das Betreten von Jesus Christus in jedes Heim, um das Haus und seine Bewohner zu segnen.
Ostern ist auch eine besondere Zeit für die Patenkinder, die traditionsgemäß von ihren Paten Mandeln, Eier (Lebenssymbol), Pão-de-ló (Kuchen) oder Folar da Pascoa (Osterkuchen) geschenkt bekommen. Abgesehen von dem traditionellen Folar da Páscoa gibt es den Folar de Páscoa aus dem Algarve und, typisch in Trás-os-Montes, den fantastischen Folar de Carne (Fleischkuchen)!
Mein Vorschlag für ein typisches Oster-Menue ist folgender: Ensopado de Borrego (Lammeintopf) und zum Nachtisch oder zum Tee ein Folar da Páscoa.
Im Alentejo ist Ostern eine Mischung aus Religiosität und Heidentum: Der Glaube wird genauso gefeiert wie der Frühlingsanfang. Ostermontag ist Picknick-Tag. Da treffen sich Freunde und Familie, um Ensopado de Borrego zu genießen.

 

Folar da Pascoa

Mit einem portugiesischen Oster-Kuchen die Oster-Gäste beeindrucken •
Rezept von Ana Paula Goyke
 
Arbeitszeit: ca. 30 Minuten + 30 Minuten
Ruhezeit: 90 Minuten
Backzeit: 45−50 Minuten
 
Zutaten für 6 Personen:
• 900g Weizenmehl
• 125g Zucker
• 125g Butter
• 200ml lauwarme Milch
• 40g Bio-Trockenhefe
• Orangensaft von einer Orange
• 3 Eier
• 1 Kaffeelöffel Zimt
• 1 Kaffeelöffel Anis (erva-doce)
• Salz
 
Zum Dekorieren:
• 1 geschlagenes Ei
• 1 gekochtes Ei
 
Zunächst die Hefe in der warmen Milch auflösen. Dann die Milch zusammen mit Hefe, Mehl, Zucker, Butter, Orangensaft, Eier, Zimt, Anis und ein kleines bisschen Salz in einen großen Topf legen und alles entweder mit den Händen oder mit dem Mixer sehr gut mischen. (Ich mache es immer mit den Händen …) Der Teig wird weich, hat aber eine festere Konsistenz als ein Kuchenteig. Ein bisschen Mehl darüber streuen und mit einem Tuch bedecken. Den zugedeckten Teig an einem warmen Ort 90 Minuten gehen lassen. 
Bestreuen Sie eine Arbeitsfläche mit Mehl und legen Sie den Teig darauf. Mit bemehlten Händen schlagen Sie den Teig bis er nicht mehr klebt. Wenn nötig, ein bisschen mehr Mehl dazugeben.
Folar da Páscoa formen (macht richtig Spaß!): Nehmen Sie ⅓ des Teigs und formen Sie damit zwei Röllchen. Der Rest des Teiges wird zu einer Kugel geformt auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gelegt. Mit den Händen den Teig etwas flach drücken, sodass ein Kreis entsteht. Das gekochte Ei mit Schale in die Mitte des Teiges legen. Machen Sie ein X mit den beiden Teigröllchen und legen Sie es über das Ei. Drücken Sie die Spitzen der Röllchen leicht an und bepinseln Sie das Ganze mit dem geschlagenen Ei. Im vorgewärmten Back-ofen (180° C) ca. 45−50 Minuten backen, bis der Folar goldbraun ist.
Tipp: Der Folar schmeckt am nächsten Tag getoastet und mit Butter noch besser! Hhmmmm, ich liebe es! Boa Páscoa!
 
Foto der Ensopada de Borrego (Lamm-Eintopf)

Ensopado de Borrego (Lamm-Eintopf) · Foto: © Paula Goyke

Ensopado de Borrego • Rezept von Ana Paula Goyke

Dieses Rezept ist aus mehreren Inspirationsquellen entstanden. Ich hoffe, der Lamm-Eintopf schmeckt euch!
 
• Arbeitszeit: ca. 20 min
• Kochzeit: ca. 40 min
• Schmorzeit: einige Stunden
• Schwierigkeitsgrad: leicht
 
Zutaten für 4 Personen:
• ca. 1 kg Lammfleisch (zum Schmoren)
• 1 dl Olivenöl
• 2 mittelgroße Zwiebeln, grob gehackt
• 3 Knoblauchzehen, zerdrückt
• 2 große Karotten, in Scheiben geschnitten
• 2 reife Tomaten oder 1 Suppenlöffel ­Tomatenmark
• 1 dl Weißwein
• 1 Suppenlöffel Schweineschmalz
• etwas Mehl
• Wasser
• Weißbrot, frittiert
• Salz und Pfeffer
• Petersilie
 
Für die Marinade:
• 1 dl Olivenöl
• 1 Lorbeerblatt
• 1 Zwiebel, grob gehackt
• Piri-Piri (Tabasco)
• Rosmarin und Minze, grob gehackt
• Saft von 2 Zitronen
• 1 Glas Weißwein
• schwarze Pfefferkörner, zermörsert
• 1 Teelöffel Paprikapulver
• 4 Knoblauchzehen, grob gehackt
• etwas Salz
 
Das Fleisch in Stücke schneiden. Die Zutaten mit der Marinade vermischen und die Fleischstücke hinzufügen. Über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.
Fleischstücke aus der Marinade nehmen, in Mehl wälzen und im Schweineschmalz anbräunen. Dann beiseite stellen. In einem Topf die gehackte Zwiebel, den Knoblauch und das Tomatenmark (oder die reifen, gehackten Tomaten) in Olivenöl anbraten, bis die Zwiebeln glasig sind. Lammstücke, Karottenscheiben und die Marinade dazu geben. Wenn nötig, etwas Wasser hinzufügen.
Einige Stunden bei niedriger Temperatur im geschlossenen Topf schmoren lassen, bis das Fleisch zart ist. Mit Salz, Pfeffer aus der Mühle, Paprikapulver und eventuell Piri Piri (Tabasco) abschmecken. Die Flüssigkeit kontrollieren.
Das Weißbrot in Scheiben schneiden und in Öl knusprig frittieren. Das Brot auf einer Platte anrichten und das Fleisch und die Soße darüber geben. Mit frischer Petersilie und Minze dekorieren.
Dazu passen in Würfel geschnittene Pommes frites (oder gekochte Kartoffeln) und Blattsalat, in dünne Streifen geschnitten und mit Olivenöl, Zitronensaft und frischem Koriander gewürzt. 
Bom apetite!
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.